image image image image
Das Licht der Zukunft Die Baukultur bleibt nicht stehen. Akkurate Designs, millimetergenaue Fugen und neue Materialien erobern die Herzen der BauherrInnen. Für uns Treppenbauer heisst das schon von Beginn an den Zollstock genau in die Hand zu nehmen, damit sich das Holz passgenau in Ihr Treppenhaus einfügt. Mit unserer neuen 3D-Laser Vermessungsanlage können wir bereits beim Planen feine Unebenheiten berücksichtigen und gewährleisten ein Ergebnis, das begeistert.

Bei uns geht es für Sie immer aufwärts.
Willkommen bei uns Wir sind ein echter Oberösterreichischer Handwerksbetrieb und bauen seit über 40 Jahren Treppen aus Holz. Alles wird im Haus gefertigt. Flexibel, flink, nach Kundenwunsch. Das ist Wertschöpfung in der Region aus einem unvergleichlichen Naturmaterial. Bei uns geht es für Sie immer aufwärts.  
Wir sind eine Mannschaft   Kann man eigentlich noch neue Treppen bauen?
Mit viven Köpfen, langer Erfahrung und jungen Kräften schaffen wir das. Wir fertigen für Designer und Architekten ebenso wie für kreative Bauherren. Wir, das sind 40 motivierte Treppenbauer aus Ottnang und Umgebung. Und jedes Jahr gibt es einen neuen Lehrling dem wir unsere Kunst nahebringen. Sehr viele Tischler die bei uns gelernt haben sind bei uns geblieben. Danke an alle!
DIE TREPPE Ob es DIE TREPPE gibt wissen wir nicht. IHRE TREPPE kann bei uns entstehen. Wir haben einen Schauraum in dem Sie alle Materialien "erfühlen" können. Welches Holz zu Ihnen passt. Auch Metallelemente, Glas und tausend und eine Idee warten darauf frisch kombiniert zu werden. Bringen Sie Zeichnungen oder Bilder Ihrer Favoriten mit. Wir beraten Sie über Statik, die Harmonie verschiedener Hölzer und präsentieren Ihnen unsere kleinen Firmengeheimnisse die sich in all den Jahren als Fachwissen angesammelt haben.

hausjell holztreppenbau holztreppe stiege

Holztreppen

Der Klassiker. Für jedes Haus passend. Aus Ihrer Idee machen wir Ihre Wunschtreppe.

Infos

hausjell-holztreppenbau betontreppenverkleidung

Betontreppenverkleidungen

Das Holz schmiegt sich an bestehende Formen. Mal filigran, mal pompös

Infos

sonderkonstr

Sonderkonstruktionen

Architekten und Techniker sind ein Team. Hier entstehen Kunstwerke.

Infos

 

Tischler Lehre

Wissenswertes über den Lehrberuf Tischler

 

Der Lehrberuf Tischler zählt in Österreich traditionell zu den drei beliebtesten Lehrberufen. Die Ausbildung der Lehrlinge erfolgt fast ausschließlich in auftragsbezogenen fertigenden Klein- und Mittelbetrieben des Tischlerhandwerks.

In Österreich ist die Ausbildung im Lehrberuf Tischler universell; eine allfällige Spezialisierung z.B. für die Bereiche Innenausbau, Möbelbau, Kunsttischler oder Bautischler erfolgt erst nach Abschluss der Berufsausbildung als Facharbeiter oder Meister.

Die Mehrzahl der künftigen Facharbeiter erfährt in Österreich ihre Ausbildung in Form der dualen Berufsausbildung. Innerhalb einer dreijährigen Lehrzeit werden die Tischlerlehrlinge im Lehrbetrieb und berufsbegleitend ca. 10 Wochen je Lehrjahr in der Berufsschule in ihrem Bundesland umfassend in Theorie und Praxis ausgebildet.

Die Berufsausbildung findet durch die erfolgreiche Ablegung der Lehrabschlussprüfung ihren fachlichen Höhepunkt und Abschluss.

Die rechtliche Basis für die Berufsausbildung zum Tischler bilden Verordnungen des Wirtschaftsministers (Ausbildungsordnung), des Unterrichtsministers (Rahmenlehrplan für die Berufsschulen) und der Landesregierungen (Landeslehrpläne für die Berufsschulen in den Bundesländern).

Ein Teil der Tischler wird ausschließlich schulisch in vierjährigen Fachschulen bzw. fünfjährigen höheren technischen Lehranstalten (enden mit Reifeprüfung) bzw. eine Reifeprüfung bereits vorliegt im zweijährigen Kolleg für Möbel- und Innenausbau ausgebildet. Absolventen dieser berufbildenden mittleren und höheren Schulen finden nach einigen Jahren Praxis häufig als Produktions- oder Werkstättenleiter Verwendung im technischen Management größerer holzbe- und verarbeitender Betriebe.

Nach abgelegter Reifeprüfung bzw. Studienberechtigungsprüfung eröffnet sich die Möglichkeit des Besuches des Design-Zentrums in St. Pölten bzw. des Fachhochschul-Studienlehrganges "Holztechnik und Holzwirtschaft" in Kuchl.

Wettbewerbe

Österreichs angehende Tischler messen auf freiwilliger Basis ihr Können jedes Jahr auf Landes- und Bundesebene in Lehrlingswettbewerben. Es spricht für die besondere Motivation der jungen Menschen, dass sich mehr als 50 % aller Lehrlinge an diesen Wettbewerben beteiligen, die eine erste Vorauswahl für den internationalen Berufswettbewerb darstellen, bei dem österreichische Tischler zahlreiche Medaillen und Plazierungen erringen konnten.

Zukunftsaussichten

Die künftigen beruflichen Beschäftigungs- und Aufstiegsmöglichkeiten sind für die jungen Tischler in Österreich vielfältig und aussichtsreich: Rund 10.000 holzbe- und verarbeitende Betriebe in Industrie und Handwerk beschäftigen etwa 100.000 Mitarbeiter. Eine große Zahl von einschlägigen Handels- und Zulieferbetrieben, aber auch die Gebietskörperschaften suchen gut ausgebildete Tischler als hochqualifizierte Mitarbeiter für Produktion, Verkauf und Wartung. Auf Grund der soliden und vielseitigen Ausbildung werden Tischler aber auch von holzfremden Branchen gesucht, weil sie nach kurzer Umstellung auch dort sehr gut ihren Mann bzw. ihre Frau stellen können.

Fortbildung

Für den Tischler werden in Österreich eine Vielfalt von Fortbildungsmöglichkeiten (z.B.: Fachhochschulen, Kolleg, Höhere Technische Lehranstalten, Meisterschulen und Meisterklassen) in fachlich-theoretischer und fachlich praktischer Hinsicht angeboten, vorrangig und sehr preiswert in den technisch sehr gut ausgestatteten Wirtschaftsförderungsinstituten der Wirtschaftskammern und in den Fachakademien.

Die vor einigen Jahren geschaffenen zweijährigen Fachakademien erfreuen sich großen Interesses bei den jungen Facharbeitern.

Meisterprüfung

In Österreich ist wie in der BRD und in Luxemburg die Ablegung der Meisterprüfung eine der Voraussetzungen für die selbständige Ausübung des Tischlerhandwerks. Zur Meisterprüfung kann jeder Volljährige antreten. Meisterprüfungsvorbereitungskurse, einjährige Meisterklassen und zweijährige Meisterschulen dienen zur Vorbereitung, aber vor allem auch der Vertiefung der beruflichen Kenntnisse und Fertigkeiten.

Erfreulicherweise ist das Interesse an der Ablegung der Meisterprüfung als fachliche Qualifikation und erster Schritt zur Selbständigkeit im Tischlerhandwerk überdurchschnittlich groß.

Die Zahl der Tischlerbetriebe steigt in Österreich jährlich um etwa 1 %!

Tischler Lehre

Wir freuen uns über jungen Handwerker Nachwuchs!

Mehr zur Tischlerlehre

Stolz auf Holz

Viele Informationen über Holz als Zukunftsträger gibt es hier:

proHOLZ

Feedback

Wir auf Ihre Meinung, Fragen und Anregungen gespannt.

Nachricht verfassen

Zitat des Tages